Home » Ablauf eines Auftrags » Ablauf eines Text-Auftrags

Ablauf eines Text-Auftrags

Hier gebe ich Ihnen einen Überblick, wie ein Text-Auftrag (Erstellung, Lektorat, Korrektur, Übersetzung, Sensitivity Reading) bei mir üblicherweise abläuft, damit sie sich ein besseres Bild von diesem Prozess machen können. In der Praxis können sich die einzelnen Phasen auch überschneiden oder wiederholen – das hängt ganz vom individuellen Auftrag und unseren jeweiligen Vereinbarungen ab. Wenn ich sowohl Grafikdesign als auch Textarbeiten für Sie erledige, können die beiden Abläufe auch ineinander greifen.

Auf dieser Seite:

1. Kostenloser und unverbindlicher Erstkontakt (Briefing)

Nachdem Sie mit mir Kontakt aufgenommen haben, führen wir ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch. Bei Textaufträgen geht dies meistens am besten per E-Mail. Wir können aber auch telefonieren oder uns vor Ort in Berlin in Ihren Geschäftsräumen oder in einem ruhigen Café treffen.

Bei diesem Erstgespräch (auch Briefing genannt) stelle ich Ihnen einige Fragen, die mir helfen, Ihr text-bezogenes Anliegen gründlich zu verstehen und die nötigen Informationen über Ihr Projekt oder Unternehmen und Ihre Zielgruppe zu sammeln. Je nach Auftrag schaue ich mir gerne bereits vorhandene Materialien an, die im selben Tonfall ergänzt werden sollen oder sichte mit Ihnen bereits bestehende zugehörige Illustrationen oder Infografiken. Vielleicht haben Sie auch schon eine Sammlung mit Stichworten zum zukünftigen Text, eine Liste mit Fachbegriffen, die in der Übersetzung verwendet werden sollen, oder bestimmte Fragen oder Themen, auf die Ihr Text in einem Lektorat oder Sensitivity Reading geprüft werden soll. Natürlich klären wir auch, was Ihr Budget für den Auftrag ist.

Im Briefing legen wir darüber hinaus fest, wer nach Auftragserteilung für die Erstellung oder Beschaffung von eventuell notwendigen Texten oder die Recherche weiterer Informationen verantwortlich ist. Außerdem stecken wir den zeitlichen Rahmen für das Projekt ab und legen fest, auf welchen Wegen wir miteinander kommunzieren werden.

Insbesondere bei Lektorats- und Übersetzungsaufträgen benötige ich auch so früh wie möglich den kompletten Text, um die späteren Kosten korrekt berechnen zu können.

2. Angebotserstellung & Kostenvoranschlag

Während unseres Erstgesprächs mache ich mir zahlreiche Notizen. Daraus (und aus der Umrechnung der gesamten Textlänge in Normzeilen bzw. Normseiten) erstelle ich Ihnen dann ein maßgeschneidertes offizielles Angebot mit einem Kostenvoranschlag. Je nach Auftrag und unserer vorherigen Absprache basiert der Kostenvoranschlag auf Normzeilen bzw. Normseiten, einem Stundensatz oder nennt ein Pauschalpreis für das geplante Projekt.

Dieses Angebot mitsamt Kostenvoranschlag schicke ich Ihnen dann per E-Mail (auf Wunsch auch per Post) zu, zusammen mit meinen AGB und den Hinweisen zum Datenschutz, damit auch rechtlich alles seine Ordnung hat.

3. Vertragsabschluss

Sobald Sie dieses Angebot annehmen (am besten schriftlich per E-Mail oder per Post, ggf. aber auch mündlich am Telefon oder persönlich), ist unser Vertrag wirksam zustande gekommen. Damit gelten auch meine AGB, wenn wir nicht schriftlich etwas anderes vereinbart haben, und Sie willigen in die Datenverarbeitung ein.

4. Text-Erstellung, Lektorat, Korrektur, Sensitivity Reading

Jetzt beginnt der Hauptteil meiner Arbeit für Sie. Je nach Auftrag formuliere ich jetzt aus Ihren Stichworten einen Text im passenden Tonfall oder übersetze den bereits bestehenden Text ins Deutsche oder Englische. Oder ich suche und korrigiere eventuelle Fehler im Bereich Rechtschreibung, Grammatik oder Zeichensetzung. Oder ich überarbeite Ihren Text sprachlich, damit er besser zu Ihnen und Ihrem Projekt passt und Ihre Zielgruppe angemessen anspricht. Oder ich prüfe den Text auf bestimmte Fragen oder Themen, z.B. auf ungewollte Diskriminierungen oder stereotype Darstellungen und zeige Ihnen ggf. weiteren Recherchebedarf auf.

Dazu können auch weitere Recherchen notwendig sein, um z.B. bei Übersetzungen kulturelle Besonderheiten zu berücksichtigen, den aktuellen Sprachgebrauch in einer Branche oder Subkultur zu überprüfen oder zu kontrollieren, ob die genannten Daten und Fakten korrekt sind.

Während der Bearbeitungszeit schicke ich Ihnen eventuell zwischendurch Variationen von bestimmten Formulierungen zur Auswahl zu (üblicherweise per E-Mail), um herauszufinden, womit Sie sich und Ihr Unternehmen oder Projekt am besten repräsentiert fühlen. Sollten während des Bearbeitungsprozesses bei mir noch Fragen auftauchen, die wir noch nicht geklärt haben, bitte ich Sie auch um weitere Informationen.

5. Prüfung, Korrekturen, Weiterverarbeitung

Am Ende präsentiere ich Ihnen das Ergebnis des Textgestaltungs-Prozesses (üblicherweise als Textdokument oder PDF), damit sie es abschließend prüfen können. Falls noch Korrekturen erforderlich sind oder Sie Änderungswünsche haben, arbeite ich diese danach noch ein.

Wenn dann alles stimmt, folgt entweder die direkte Übergabe der fertigen Texte an Sie (üblicherweise als Textdokument oder PDF). Wenn Ihr Text gleich in ein Layout eines Flyers oder einer Broschüre eingebaut werden soll, kümmere ich mich natürlich gerne auch darum. Oder der Textgeht an andere Weiterverarbeitende, z.B. die Programmierer’innen Ihrer Website.

6. Rechnung & Bezahlung

Je nach Auftragsumfang und Vereinbarung bekommen Sie meine Rechnung als Gesamtrechnung am Schluss oder in Teilrechnungen jeweils am Ende einer Projektphase. Die Zahlung ist üblicherweise 14 Tage nach Rechnungserhalt fällig. In den meisten Fällen ist auch eine Ratenzahlung möglich – sprechen Sie mich gerne darauf an.


Und jetzt? Möchten Sie…